Kaiserschnittnarben – bessere Heilung dank guter Pflege

Die Kaiserschnittnarbe hat viele Erscheinungsformen. Manchmal sieht man sie kaum, bei anderen ist eine dicke Wulst über den gesamten Bauch ersichtlich. Eines ist jedoch bei allen wichtig, eine gute sowie richtige Pflege damit eine optimale Heilung eintreten kann.

Bild von www.familienleben.ch (11.08.16)

 

Die Kaiserschnittnarbe verursacht Schmerzen sowie Juckreiz, was anfangs ein normaler Zustand ist. Das Abklingen der Schmerzen kann einige Zeit dauern. Bis zur Vollendung der Heilung kann bis zu einem Jahr vergehen. In dieser Zeit ist es enorm wichtig, die Narbe richtig zu pflegen.

 

Pflege der Kaiserschnittnarbe

Nach der Entfernung der Klammern/Fäden und der Schliessung der Narbe, darf mit der Pflege begonnen werden. Ein erster Schritt ist nach dem Duschen die Narbe trocken zu tupfen. Nach zirka zwei Wochen kann damit begonnen werden, täglich nach dem Duschen die Narbe kurz mit Bodylotion zu massieren. Denn die Narbe kann Adhäsionen (Verwachsungen) im Bauchraum nach sich ziehen. Durch die Massage wird die Wunde weich und die Durchblutung wird gefördert, was den Heilungsprozess beschleunigt. Anstatt Bodylotion kann auch auf spezielle Narbencrems zurückgegriffen werden, welche meist eine schönere und flache Narbenbildung mit sich bringen.

Ein weiteres „Hilfsmittel“ für eine schöne sowie flache Narbenbildung ist das Narbenpflaster. Das Silikonpflaster wird direkt auf die geschlossene Narbe gelegt und hält die Narbe über den gesamten Tag weich und spendet für sie wichtige Feuchtigkeit. Somit werden Farb- sowie den Höhenunterschiede zwischen der Narbe und der Haut verringert, was ein schöneres Narbenbild ergibt. Mehr Infos und Produkte finden Sie hier www.drdaniel.ch/weiterethemenbereiche/wund-hautversorgung/narben.html

Die Narbe kann während dem Heilungsprozess jucken, was ein gutes Zeichen dafür ist, dass die Wundheilung ihren normalen Weg nimmt. Die durchtrennten Nerven beginnen wieder zu reagieren. Bis jedoch diese wieder vollständig nachgewachsen sind, dauert es mindestens ein halbes Jahr.

 

Bei anhaltenden Schmerzen zum Arzt

Wenn die Wunde beginnt, unangenehm zu pochen oder wenn sie nach vorheriger Besserung wieder beginnt zu schmerzen, sollten Sie zum Arzt gehen. Dies gilt ebenfalls wenn die Narbe nach vier bis fünf Tagen immer noch rot, heiss sowie dick ist, Wundflüssigkeit, Blut oder Eiter austritt.

 

 

Das richtige Kühlen macht den Unterschied

Cool Down

Eines der wichtigsten Elemente bei Verletzungen oder Regeneration ist die richtige Kühltechnik. Diese Technik muss über die Möglichkeit verfügen, jederzeit und überall anwendbar zu sein, zuverlässig über 2 -3 Stunden zu kühlen, keinen Hyperämie-Effekt (Kälteschäden am Hautgewebe) beizufügen sowie in die Tiefe zu kühlen. Dabei kommt ein Schweizer Produkt in Vorschein, das mit einer flüssigen Lösung die Kühltechnik revolutioniert hat – COOL DOWN!

 

Die Erstversorgung

Bei einer Verletzung gilt, jede Minute die in den ersten zehn Minuten nach der Verletzung verstreichen, ohne dass etwas unternommen wird, bedeutet einen Tag länger Reha. Das bedeutet, dass Produkt muss schnell verfügbar sein, schnell anzuwenden sein und es muss schnell eine signifikante Kühlwirkung entfalten.

Produkte wie Kühlpads, Eiswürfel, Eisbrei, Eisspray oder Eiswasser sind in der Regel nicht schnell einsatzbereit, kühlen meist nur über eine kurze Zeit und das meistens zu tief. Die flüssige Lösung von Cool Down ist sofort einsatzbereit, kühlt über 3 Stunden zuverlässig, kann direkt auf der Haut getragen werden und kühlt nicht tiefer als 10 Grad unter Körpertemperatur.

 

Die Regenerations-Phase

Durch eine richtige Kühltechnik kann jeder Sportler seine Leistungsfähigkeit erhalten oder steigern. Zum einen kann durch das “Pre-Cooling” vor oder im Laufe von intensiven Traininsprogrammen oder anstrengenden Wettkämpfen die Ausdauerleistung begünstig werden. Physiologisch betrachtet führen die Kälteanwendungen vor und während der sportlichen Belastung zu einer Reduktion der Körpertemperatur, dadurch zu einer Erhöhung der Wärmespeicherkapazität, damit zu der Hinauszögerung von Leistungsreduktion und Erschöpfung während der körperlichen Belastung

Beim “Post-Cooling” wird durch die richtige Kühltechnik die Regeneration des Muskelgewebes beschleunigt. Das durch die Beanspruchung verbrauchte Muskelzellgewebe muss erneuert werden. Mikroschäden am Muskelgewebe, die bei jeder starken Belastung entstehen und die zu entzündlichen Reaktionen führen können, müssen geheilt werden. Dies kann durch Kühlung beschleunigt werden.

 

COOL DOWN – Der Schweizer Experte für medizinische Kühlung

- Kühlung bei voller Mobilität ohne Vorkühlung
- Kühlt zuverlässig 2 – 3 Stunden ca. 7-10 Grad unter Körpertemperatur
- Natürliche Kühlung ohne Hyperämie-Effekt (Kälteschäden am Hautgewebe)
- Kühlung in die Tiefe

 

Mehr Infos und Bestellmöglichkeiten findest du unter http://www.drdaniel.ch/freizeit-sport/cool-down.html

 

 

 

Mit oder ohne Kompressionsstrümpfe?

Mit dem Frühlingsbeginn startet die Laufsaison in ein neues Jahr. Ab in die neuen Laufschuhe und jetzt kommt die Frage: Mit oder ohne Kompressionsstrümpfe? Heute sieht man die fast an jeder zweiten Wade…

12363097_583463705140405_6406864960629583221_o

 

Start im Laufsport
Der erste grosse Auftritt von Kompressionsstrümpfe an Sportbeinen war zusammen mit Paula Radcliffe. Die Marathonrekordhalterin gilt bis heute als Vorreiterin und holte damit für Grossbritannien viele Medaillen.

Heutiger Einsatz
An heutigen Sportveranstaltungen, vor allem bei Laufveranstaltungen, gehören Kompressionsstrümpfe fast schon zum normalen Erscheinungsbild. Viele Medaillen wurde mit ihnen errungen, doch die Frage für jeden einzelnen Sportler bleibt: Was genau bringen mir diese Kompressionsstrümpfe? Und was sind die Unterschiede zwischen all diesen Anbietern?

Vorteile durch Kompression
Um den Vorteil von Kompression zu verstehen, müssen wir in die Entwicklungsgeschichte der Menschheit zurück. Laut Mediziner ist der menschliche Körper eigentlich nicht dazu gebaut, um auf zwei Beinen zu gehen, wenn man es von der Venenstruktur anschaut. Durch die Erdanziehung (das Blut fliesst immer nach “unten”) kommt das gesamte Venensystem so manchmal an ihre Grenzen, was durch Krampfadern und weiteren “Krankheiten” ersichtlich wird.
Beim Sport ist es wichtig, ständig über eine gute sowie schnelle Blutzirkulation zu verfügen, besonders in den Beinen. So wird die Wadenmuskulatur optimal mit neuem Blut versorgt und das alte, mit Laktat versehenen (verantwortlich für Krämpfe, Muskelkater, etc.) fliesst wieder zurück. Verwendet der Sportler nun Kompressionsstrümpfe mit einer degressiven Kompression (unten am meisten Druck, nach oben abnehmend) kann er damit das Venensystem entlasten und dadurch wird die Durchblutung verbessert. Das Blut wird schneller zum Herz zurück massiert und das wiederum bringt dem Sportler “fitte Beine” was bedeutet weniger Krämpfe, Verhärtungen, Muskelkater, etc. und somit eine verbesserte Leistung.
Also ist die Verwendung von Kompressionsstrümpfe im (Amateur)Sport sicherlich eine Bereicherung.  Wenn nicht fürs Auge, aber dann sicherlich für das Venensystem Ihrer Beine.

Zu beachten
Auf dem Markt sind verschiedenste Kompressionsstrumpf-Anbieter vertreten. Beim Kauf eines Kompressionsstrumpfes sind daher folgende Punkte zu beachten:

  • Hat der Hersteller einen medizinischen Hintergrund? Weiss er wovon er spricht?
  • Verfügen die Strümpfe über eine degressive Kompression?
  • Werden verschiedene Masse genommen (z.B. Waden- und Knöchelmass, Schuhgrösse, etc.)?
  • Welche Materialen verwendet der Hersteller?
  • Wie lange ist der Hersteller bereits auf dem Markt?

… mit diesen Punkten sollten Sie einen guten Kompressionsstrumpf finden und damit lange Freude haben. Viel Spass beim ausprobieren :-)

 

PS: Wir haben in unserem Shop die originalen Schweizer Sport-Kompressionsstrümpfe von VENOSAN (Hersteller von medizinischen Kompressionsstrümpfe, seit über 50 Jahren). Hier geht’s zu den Strümpfen

 

 

Der Sportkompressionsstrumpf – RESOXX®

Quelle: purseblog.com

Die Schweizer Qualitätsmarke VENOSAN® verbindet mit den Sportkompressionsstrümpfen (RESOXX®) ihr Know-how bei medizinischen Kompressionsstrümpfen mit den neusten Erkenntnissen aus Sport und Gesundheit. Durch das neue Produkt sind erstmals das gesamte Wissen und die Erfahrungen eines der Weltmarktführer(VENOSAN®) für den Sport verfügbar.

Weiterlesen

Wofür sind die Panasonic TENS zu gebrauchen?

Quelle: panasonic.de

Die Abkürzung TENS steht für Transkutane (= durch die Haut) Elektrische Nerven-Stimulation. Bei dieser weltweit anerkannten und nebenwirkungsarmen Therapieform kann die Schmerzweiterleitung der Nervenbahnen zum Gehirn unterbrochen werden. Wissenschaftlichen Studien zufolge kann zudem die Ausschüttung körpereigener Schmerzhemmer (Endorphine) gefördert werden. Dies unterstützt eine rasche Linderung Ihrer Schmerzen. Die Reizstromgeräte von Panasonic sind TÜV-geprüfte und regelmäßig kontrollierte Medizinprodukte auf Basis der neusten TENS-Technologie.

Weiterlesen

Inkontinenz bei Erwachsenen – oftmals ein Tabuthema

 

Im Volksmund als Blasenschwäche bekannt, leiden heute in der Schweiz über 400‘000 Erwachsene an diesem Problem. Obwohl Inkontinenz ein weit verbreitetes Thema ist, gehört sie immer noch zum Tabuthema in unserer Gesellschaft. Die Betroffenen fühlen sich oft mit ihrer Sorge alleine gelassen und trauen sich nicht, dieses Thema anzuschneiden. Dabei ist Blasenschwäche kein Grund, dem Alltag zu entfliehen. Mit den richtigen Lösungen wie Übungen und die fachgemässen Produkten können Sie trotz Blasenschwäche, ein unabhängiges Leben führen.

 

Diskrete Produkte mit höchstem Komfort

Damit Sie wieder ohne Probleme den Alltag geniessen können ist es wichtig, das richtige und vor allem komfortable Produkt zur Hand zu haben. Die Produktpalette reicht von Einlagen bis zu Panty’s („Windeln“) und kann sich Ihrer Inkontinenzstufe anpassen. Bei der Auswahl der Inkontinenzstufe kommt es darauf an, wie viel und wie oft Sie Flüssigkeit verlieren. Ist es ein zwei Tropfen alle Stunde, reichen die Produkte aus der Kategorie „leichte Inkontinenz“. Bei einem schwereren Flüssigkeitsverlust, nehmen Sie die Produkte aus der „schweren Inkontinenz“. Unser Tipp: Starten Sie doch am besten mit einer niedrigen Inkontinenzstufe und tasten Sie sich langsam an Ihr perfektes Produkt heran. Hier finden Sie alle Produkte, die zu Ihnen passen und Sie sich diskret und schnell nach Hause liefern lassen können http://www.drdaniel.ch/gesundheit/inkontinenz/nach-inkontinenzstufe.html

 

Einfache Tipps und Tricks für eine gesunde Blase und ihre Verschlussfunktion

Zusätzlich zur Wahl Ihres richtigen aufsaugenden Inkontinenzproduktes, können sie mit ein paar wenigen Tricks dazu beitragen, Ihren Unterleib gesund zu halten. Sogar kleinste Veränderungen können eine grosse Wirkung haben und Ihnen helfen, das Leben in vollen Zügen zu geniessen.

- Ausreichend trinken – Für Ihren Körper ist es wichtig, dass Sie genügen trinken: mind. 6 – 8 Gläser Wasser oder Tee. Verzichten Sie dabei auf Kaffee und Alkohol, das irritiert Ihre Blase. Der Toilettengang sollte wirklich nur bei Notwendigkeit gemacht werden.

- Auf das Gewicht achten – Bei der Inkontinenz gibt es einen klaren Zusammenhang mit Übergewicht. Wenn Sie etwas zu viel wiegen, sollten Sie versuchen das Gewicht zu reduzieren. Schon wenige Kilogramme tragen dazu bei, den Druck auf Ihren Unterleib zu reduzieren und somit den Beckenboden zu entlasten.

- Stärkung des Beckenbodens – Die Beckenbodenübungen sind das A und O um die Muskeln, die Blase, den Uterus und weitere Organe im Becken zu stützen. Dadurch kann der ungewollte Urinabgang bei Lachen, Niesen oder Husten verhindert werden. Hier finden Sie die wertvollen Beckenübungen https://www.sanello.ch/fileadmin/content/pdf/sanello_Flyer_Beckenbodentraining_d.pdf

120/80? Kennen Sie Ihren Blutdruck?

Quelle: leben.freenet.de

Blutdruckschwankungen sind normalerweise kein Grund zur Beunruhigung. Der Druck in den Adern passt sich Ihrem Leben an – dem Stress am Arbeitsplatz, den sportlichen Anstrengungen, den wechselnden Gefühlslagen. Übersteigt der Blutdruck jedoch auch in Ruhesituationen dauerhaft den Grenzwert (>140/90 mmHg), wird er zum Risiko. Bluthochdruck ist ein der häufigsten Zivilisationskrankheiten unserer Zeit. Jeder siebte Erwachsene ist davon betroffen. Unbehandelt kann er Nierenversagen, schlimmstenfalls einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zur Folge haben. Ob Ihre Werte den Normalwert übersteigen, können Sie nicht fühlen.

Weiterlesen