Mit oder ohne Kompressionsstrümpfe?

Mit dem Frühlingsbeginn startet die Laufsaison in ein neues Jahr. Ab in die neuen Laufschuhe und jetzt kommt die Frage: Mit oder ohne Kompressionsstrümpfe? Heute sieht man die fast an jeder zweiten Wade…

12363097_583463705140405_6406864960629583221_o

 

Start im Laufsport
Der erste grosse Auftritt von Kompressionsstrümpfe an Sportbeinen war zusammen mit Paula Radcliffe. Die Marathonrekordhalterin gilt bis heute als Vorreiterin und holte damit für Grossbritannien viele Medaillen.

Heutiger Einsatz
An heutigen Sportveranstaltungen, vor allem bei Laufveranstaltungen, gehören Kompressionsstrümpfe fast schon zum normalen Erscheinungsbild. Viele Medaillen wurde mit ihnen errungen, doch die Frage für jeden einzelnen Sportler bleibt: Was genau bringen mir diese Kompressionsstrümpfe? Und was sind die Unterschiede zwischen all diesen Anbietern?

Vorteile durch Kompression
Um den Vorteil von Kompression zu verstehen, müssen wir in die Entwicklungsgeschichte der Menschheit zurück. Laut Mediziner ist der menschliche Körper eigentlich nicht dazu gebaut, um auf zwei Beinen zu gehen, wenn man es von der Venenstruktur anschaut. Durch die Erdanziehung (das Blut fliesst immer nach „unten“) kommt das gesamte Venensystem so manchmal an ihre Grenzen, was durch Krampfadern und weiteren „Krankheiten“ ersichtlich wird.
Beim Sport ist es wichtig, ständig über eine gute sowie schnelle Blutzirkulation zu verfügen, besonders in den Beinen. So wird die Wadenmuskulatur optimal mit neuem Blut versorgt und das alte, mit Laktat versehenen (verantwortlich für Krämpfe, Muskelkater, etc.) fliesst wieder zurück. Verwendet der Sportler nun Kompressionsstrümpfe mit einer degressiven Kompression (unten am meisten Druck, nach oben abnehmend) kann er damit das Venensystem entlasten und dadurch wird die Durchblutung verbessert. Das Blut wird schneller zum Herz zurück massiert und das wiederum bringt dem Sportler „fitte Beine“ was bedeutet weniger Krämpfe, Verhärtungen, Muskelkater, etc. und somit eine verbesserte Leistung.
Also ist die Verwendung von Kompressionsstrümpfe im (Amateur)Sport sicherlich eine Bereicherung.  Wenn nicht fürs Auge, aber dann sicherlich für das Venensystem Ihrer Beine.

Zu beachten
Auf dem Markt sind verschiedenste Kompressionsstrumpf-Anbieter vertreten. Beim Kauf eines Kompressionsstrumpfes sind daher folgende Punkte zu beachten:

  • Hat der Hersteller einen medizinischen Hintergrund? Weiss er wovon er spricht?
  • Verfügen die Strümpfe über eine degressive Kompression?
  • Werden verschiedene Masse genommen (z.B. Waden- und Knöchelmass, Schuhgrösse, etc.)?
  • Welche Materialen verwendet der Hersteller?
  • Wie lange ist der Hersteller bereits auf dem Markt?

… mit diesen Punkten sollten Sie einen guten Kompressionsstrumpf finden und damit lange Freude haben. Viel Spass beim ausprobieren 🙂

 

PS: Wir haben in unserem Shop die originalen Schweizer Sport-Kompressionsstrümpfe von VENOSAN (Hersteller von medizinischen Kompressionsstrümpfe, seit über 50 Jahren). Hier geht’s zu den Strümpfen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.