Kaiserschnittnarben – bessere Heilung dank guter Pflege

Die Kaiserschnittnarbe hat viele Erscheinungsformen. Manchmal sieht man sie kaum, bei anderen ist eine dicke Wulst über den gesamten Bauch ersichtlich. Eines ist jedoch bei allen wichtig, eine gute sowie richtige Pflege damit eine optimale Heilung eintreten kann.

Bild von www.familienleben.ch (11.08.16)

 

Die Kaiserschnittnarbe verursacht Schmerzen sowie Juckreiz, was anfangs ein normaler Zustand ist. Das Abklingen der Schmerzen kann einige Zeit dauern. Bis zur Vollendung der Heilung kann bis zu einem Jahr vergehen. In dieser Zeit ist es enorm wichtig, die Narbe richtig zu pflegen.

 

Pflege der Kaiserschnittnarbe

Nach der Entfernung der Klammern/Fäden und der Schliessung der Narbe, darf mit der Pflege begonnen werden. Ein erster Schritt ist nach dem Duschen die Narbe trocken zu tupfen. Nach zirka zwei Wochen kann damit begonnen werden, täglich nach dem Duschen die Narbe kurz mit Bodylotion zu massieren. Denn die Narbe kann Adhäsionen (Verwachsungen) im Bauchraum nach sich ziehen. Durch die Massage wird die Wunde weich und die Durchblutung wird gefördert, was den Heilungsprozess beschleunigt. Anstatt Bodylotion kann auch auf spezielle Narbencrems zurückgegriffen werden, welche meist eine schönere und flache Narbenbildung mit sich bringen.

Ein weiteres „Hilfsmittel“ für eine schöne sowie flache Narbenbildung ist das Narbenpflaster. Das Silikonpflaster wird direkt auf die geschlossene Narbe gelegt und hält die Narbe über den gesamten Tag weich und spendet für sie wichtige Feuchtigkeit. Somit werden Farb- sowie den Höhenunterschiede zwischen der Narbe und der Haut verringert, was ein schöneres Narbenbild ergibt. Mehr Infos und Produkte finden Sie hier www.drdaniel.ch/weiterethemenbereiche/wund-hautversorgung/narben.html

Die Narbe kann während dem Heilungsprozess jucken, was ein gutes Zeichen dafür ist, dass die Wundheilung ihren normalen Weg nimmt. Die durchtrennten Nerven beginnen wieder zu reagieren. Bis jedoch diese wieder vollständig nachgewachsen sind, dauert es mindestens ein halbes Jahr.

 

Bei anhaltenden Schmerzen zum Arzt

Wenn die Wunde beginnt, unangenehm zu pochen oder wenn sie nach vorheriger Besserung wieder beginnt zu schmerzen, sollten Sie zum Arzt gehen. Dies gilt ebenfalls wenn die Narbe nach vier bis fünf Tagen immer noch rot, heiss sowie dick ist, Wundflüssigkeit, Blut oder Eiter austritt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.